Männer 1:
Im letzten Spiel des Jahres wollte man nochmal Auswärts möglichst doppelt punkten. Doch wenn man die Sache realistisch sah, wusste man, dass es beim Tabellenzweiten nur mit einer enormen Leistungssteigerung etwas Zählbares mitzunehmen war. Im Vergleich zum Derby standen heute der Torwart Thomas Ketterer und Florian Wycisk nicht im Kader. Dafür war heute wieder Markus Bahnholzer und erstmals Nils Haberkorn im Kader. Man begann wieder schlechter und man lag wieder in den ersten Minuten zurück, konnte aber dann nach 5 Minuten ausgleichen. Kurz darauf sogar durch Damir Marjanovic in Führung gehen. Daraufhin konnte die TSV Denkendorf zurückschlagen und war nach 11 Minuten mit 3 Toren Führen. Doch die HSG kämpfte sich zurück und konnte in der 17. Minute ausgleichen. Nach der Auszeit Denkendorfs lief es zunächst besser für die HSG und man konnte sogar mit 15:12 einen 3 Tore abstand herausspielen. Doch kurz darauf kassierten die Rottweiler zu viele Strafen bis zur Halbzeit musste man 3-mal in Unterzahl spielen. Die letzte der Strafen war eine Rote Karte für Felix Flaig. Dennoch konnte man eine 2 Tore Führung in die Halbzeit bringen und es ging mit einem 16:18 in die Pause. Denkendorf startete besser in die 2.Halbzeit in und konnte nach einem verworfenen 7-Meter der HSG direkt zum 18:18 ausgleichen. In der 35. Minute verlor die HSG mit Jens Haberkorn einen weiteren wichtigen Spieler. Dazu kamen in den ersten 10 Minuten der 2.Halbzeit noch 4 verworfene 7-Meter, sodass man nach 41 Minuten mit 4 Toren zurücklag. Von den Disqualifikationen konnte man sich nicht mehr erholen und der Rückstand auf die TSV wuchs immer weiter an. Man konnte nicht mehr entsprechend dagegenhalten und in der 50.Minute war man beim 30:23 bereits mit 7 Toren zurück. Am Ende war das letzte Spiel einer verkorksten Hinrunde ein deutliches 38:30. Man konnte zwar lange mithalten aber am Ende reichte es eben nicht. Durch die erneute Niederlage überweihnachtet man nun auf dem letzten Platz und in der Rückrunde bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung um die Klasse halten zu können.

Unsere Aufstellung:
Steffen Franz, Andreas Eisenack, Marc Krug, Patrick Müller, Jens Haberkorn, Felix Fleig, Dennis Huber, Marco Keller, Raphael Hagen, David Eglof, Markus Banholzer, Damir Marjanovic, Nils Haberkorn, Kajetan Beyer